WerWolfsArt - Hedon zelebrieren - Weblog @ myblog.de Zur Startseite

WerWolfsArt
«»
Hedon zelebrieren

Willkommen bei Promisc

·Puberosphilie·
Wollust ist Sein


Wesen im WolfsWald
(In einem Blog gehört es zum guten Ton, nicht einfach zu konsumieren und dann schweigend weiter zu ziehen.
Schreibt was ihr denkt und fühlt!
Aber bitte nicht anonym.)
Diesen Blog per eMail abonnieren
Bitte diese Verknüpfung kopieren und in Deinen rss-feeder einbinden
rss-feed
Mein von

nominierter Artikel
Wiener KURIER - 2.-größte Tageszeitung Österreichs
vom 21.10.2007:
»Innenansichten aus Swingerclubs, garniert mit erotischen Film-Tipps der vernünftigeren Sorte«



powered by FreeFind
Google

www Promiscs Blog



  Startseite
    Alltägliches
    Bonmots
    Das Spiel
    Das Kloster ;-)
    Dr. Frei
    EroStories
    Essays
    Erinnerungen
    Film-Tipps
    Gesellschaftliches
    Impressionen
    Klo-Kunst
    Offene Beziehung
    Performances
    Podcast
    Sexualkunde
    Swingerclub
    Tango Argentino
    Umfragen
    Visuelles
    Welt der Bücher
    Wichtiges
    Zu "Onanistisches"
  Über...
  Archiv
  Lies!
  Was ist ein Blog?
  Abnormis Ego
  Blogroll
  Leitkulturmenschen
  Onanistisches
  Orgie
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    quantumvis
    onans.kopfkino
   
    candy-gyrl

   
    kleinesfrauchen

    - mehr Freunde




  Links
   
Nackter Tango
   JOYclub




  Letztes Feedback
   21.04.14 15:37
    Sorry, I've changer my w



Sidecars:
(Aufwändige Nebensites dieses Blogs)


»Anita Berber«
»Glücklicher Ohne Gott«
»Darwins Werk«
»Schamvielfalt - Schamformen«
»Britney Spears Paris Hilton cunt«
»Hohe Kunst des Blowjobs«
»How to make love to a man«

***


Counter:

Listed on BlogShares



Otik Counter

eXTReMe Tracker


http://myblog.de/promisc

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über

...mich': Abnormis Ego
(Erotischer Blog? Sexblog? Viel mehr! Aber was ist ein Blog?)


+++ Stuttgart 23. Februar 2013 (ausverkauft) - Vormerkungen auf nackter-tango.de "Nackter Tango" +++ 17. November 2013 RELAUNCH in IN-Location "Little Bitches" +++

 




Blog

A lived dream of love 'a tergo'

It isn't a single situation. It's quiet a "more": The melting of a whole time into one big impression of love but even more of lust, passion, pleasure and breathless taking and giving!
It is the story of a yearning up from the time it starts, of imaginations, bi-directional writings and phantasies, of wishes, already once fulfilled or not.
It is a story about the eruptions of a loaded volcano build by two mountains lent to each other. About their hot magma, burning boiling under their common base and being under big pressure. In a big need to climb up hot, to explode between them and to erupt with a big wave and a firework over the volcano’s heads.
And that happened when we entered the studio in Limoges, la louve et le loup, the two mountains: We exploded, erupted, nothing and nobody could hold us anymore - we were one and this 'one' was a nature power... but that moment just the beginning... the end was several days later when I had to leave Limoges again... and even then there was still a bit (no, even more!) of it left... of the power, the need of the one volcano we both represented and represents...
So it isn't a story of a moment, of minutes, of hours, days in a row... it is a story of thought flashes, indefensible, jumping from point to point, forward and back, from left to right, up and down. Points who have connections to each other, aspects who connect them, visual but emotional, too, impressions which make me jump from one situation to another and to another and back and forward.....
You grabbed into my trousers when I turned you back to me after entering the studio - with my hand within your trousers on your ass. I felt your hand, your fingers (like my fingers were felt by you, too, at your cunt then same time) at my dick, my testicles, balls, like a big shout out for melting as woman and man, as Cupid and Venus, as Dionysus and the Maenad, as she-wolf and he-wolf... and so I had NO OTHER CHOICE than to turn you again now facing the table in front of me, to rise down your trousers, your slip, to take a deep, enjoying look on your now uncovered arse with my prick in my hand and - to take you like animals do with no thoughts but with no doubts, too, with no thinking about an open window in the first floor: Just wild NEED transported me to take you that moment, to fuck you, to grab my hands as strong as possible into your hips, your ass, your butts - you were like the gate of a citadel I had to invade again and again and again and again...
And my thoughts **JUMP** to another "a tergo" when you two times lent in front of me to the stairs/wall with your new dress/mini-skirt moaning at and moaning, asking for my taking you in a rush.... all these situation marked with one big connection: Your devotion. My big loving of this your devotion (yes, maybe even submission?) to me. From behind. Your back. My prick. Our us - one animal. And my thoughts **JUMP** to the "a tergo" after I made you coming and squirting standing in front of the TV that never run. After you floated the white floor and I leaded you to the sofa to make you kneel down in front of me, you faced to the stairs, even lay down with your ass pointing to me like a big invitation. When I opened your tights to let my lust, my prick again invade your cunt, your whole being with my pride. And when I demanded you to come up again on your knees and hands, the four legs, the four feet animal receiving, expecting, demanding my wildness and being the wildness on your own... **JUMP** we both lay on our left sides after I showed you without any words to do so... we built an "Ir-" - the "I" was me, the "r-" was you. This time it wasn't wild, wasn't animality, only the "a tergo" was the connection point to the other 'a tergos'. But it was full of sensitivity: My sensitivity for our modest connection, for your back's beauty. And your sensitivity for your receiving me. Tango! Tango. Tango... Pugliese.... I moved slower than the other times (you almost not, only in feeling our connection, only receiving), tender, enjoying so much the view of your back, your shoulders, your arms a bit asking for more strength and the same time not ...- and your ass, your butt, yearning for every single entrance of my wolfish but tender identity, finally of my shouting, howling, inseminating you nearly like a passive act - I took you as you being my own, I occupied you by my whole manhood - and you occupied me by receiving my occupation, you enclosed our us within you body, within your mind, within your soul.... your upper body axes was turned that way that your face laid on your right hand faced to the bed's sheet... but your ass was upright, left hip the bottom and right hip the peek.......... like a very special, very rare, no unique antique roman or Greek art statue of an Aphrodite or siren or Meade or Venus cut out of the stone but woken up, born to life in flesh and blood - gifted to me like a wonder of the ancient Greek goddesses and gods of the Olymp...
This moment your were a daughter of an ancient goddess and a human hero - and me the son of Zeus and a human virgin inseminated by an animal incarnation of Zeus. And we both a coupled figure of a fountain of lust and melting on a place in the ancient Rome - not cold and fixed but hot and in so good synchronized movement......

**JUMP** to all togethers in one time, one space, one point, one time, all melted: ONE BIG INCREADABLE EXPLOSION - YOU AND ME = OUR UUUUSSSSsssssssssssssss............



Now that I'm finished narrating I smell again perfume of lust from all over your body but in first place coming from your cunt... I taste the fluid of your lust, our melted lust on my lips, my tongue... I feel the sweat of your movements together with me... I taste your armpit's smell I tasted one time... I feel the structure of your pubic hair, gliding trough my fingers... I dive my fingers into your wetness of your lust on me... and 'punish' your breast's nipples for your big moaning and enjoyment, even until your climax... I feel you - belonging to me. And me - belonging to you. You... Corinne. My love. Ma louve. My very, very special tanguera.

-> Erinnerungen

20.2.14 18:47


Die Schönheit der Kunst




-> Visuelles

9.2.14 11:42


Das Comeback der Schamhaare

Von einem der es wissen muss und auch den Überblick hat - Der Nuttenfotograf


"SEX-TREND 2014: SCHAMHAARE!


Alle, die auf rasierte Pussys und Eier stehen, müssen jetzt ganz tapfer sein: SCHAMHAARE sind der deutsche Sex-Trend 2014!

Ich knüpfe meine Vorhersage an zwei gesellschaftliche Seismographen: Twitter und Bordelle. Während in US Glam Porns immer noch glattrasierte Körper dominieren, posten deutsche User längst Fotos von prächtigen Büschen. Auch Nutten und Pornostars zeigen ungeniert unrasierte Genitalien

Trends in Deutschland entstehen immer in Berlin und bärtige Hipster haben den Schamhaar-Hype ausgelöst. War klar, dass die nicht nur Haare im Gesicht haben. Aber dass diese Typen auch Schamhaar-Muschis im Puff nachfragen, hätte, ich ehrlich gesagt, nicht gedacht.

Das Comeback der Schamhaare sorgt für eine verstärkte Nachfrage nach japanischen Nutten, von denen kaum eine rasiert ist, und deren Zahl in Deutschland kontinuierlich steigt. Ich war vor ein paar Tagen in einem Laden, in dem nur Japanerinnen arbeiten. Für 100 - 150 Euro bieten sie ihre rasierten und getrockneten Schamhaare verpackt in kleinen Plastik-Tütchen zum Verkauf an.

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass Schamhaare in Deutschland schon immer beliebt waren und erst Mitte der 90er mit hohem Werbedruck seitens der Industrie und dem Einfluss muslimischer Migranten abgeschafft wurden. Davor galt es als Kinky, sich im Schritt zu rasieren und man geriet schnell in den Verdacht, "pervers" zu sein.

Ich bin gespannt, wie die Industrie auf diesen Trend reagiert und wünsche allen, die darauf abfahren, viel Spaß im Dschungel-Camp!
"





Sein erst kürzlich erschienenes gleichnamige eBook, basierend auf diesem Blog, schlägt übrigens ein wie eine Bombe :-D

-> Gesellschaftliches

7.1.14 10:05


Treffer - versenkt!

Corinne 5.1.2014

"you and M: a kind of partnership, a side by side, that offers you both freedom, confidence to explore and go further in individual lusts... that you use both after for your own "you together"

and you and me: the research of explore lust together, we need the fusion, the unity, the desire of the one makes growing the ones of the other, we feed ourselves but together, not apart ( abit too, but not for the most)"


So etwas treffendes hab ich selten (wenn nicht sogar nie!) in meinem Leben über mich gehört... *wow*

-> Impressionen

5.1.14 15:51


Erste

Prüfung....

Dionysos, lass mich stark sein.

-> Alltägliches

3.1.14 20:41


Irrationalitäten

Ich denke, es ist keinem so richtig vorstellbar, dass die eigene Mutter jemals einem Mann mit Freuden einen geblasen hat.
Aber wie weltfremd ist das eigentlich, dies überhaupt anzunehmen? Bereiten nicht Frauen seit Jahrtausenden diese Freude mit Mit-Freude an der Lust des Mannes?

Mal über den eigenen Schatten springend:

Möge meine Mutter es jedes Mal so richtig geil gefunden haben - wie auch der Mann (der ja ebenso nicht zwangsläufig der eigene Vater gewesen sein muss - Untreue existiert ja mindestens genau so lang ;-) ) ! *breitgrins*

-> Impressionen

31.12.13 14:10


Merry Christmas ;)



-> Visuelles

24.12.13 23:20


8.12.13 11:49


Lady Gaga & Kate Moss - wie die Natur sie schuf

Lady Gaga, die exzentrische Pop-Ikone und Trendsetterin, hat sich nun selbst übertroffen:

Entblösung war ihr ja noch nie fremd, aber nun zeigt sie sich das erste Mal vollständig nackt - mit einem erstaunlichen Detail: Sie ist mal wieder ihrer Zeit voraus, trägt voller Stolz in dieser Hommage an den von ihr verehrten Salvador Dalì ihr Schamhaar in die Öffentlickeit.

So bestätigt sich der Trend, der nun schon seit einigen Jahren sowohl bei Prominenz, in der modernen Akt-Fotografie (z.B. der international führende Richard Kern ) als auch suburban in populären Blogs von Teens und Twens zu beobachten ist: Schamhaar sind nun nicht mehr nur ein provokativer Gag, sondern gar Glamour, Style, Niveau & trendy!


*click the pic to enlarge*



*click the pic to enlarge*



*click the pic to enlarge*



Und Gwyneth Paltrow sagt über die ihren voller Stolz:

"Sir, meine Schamhaare sind pure, royalste Seide. Die örtlichen Dorfbewohner nennen mich 'Senora Pussy Softest' und bieten mir an, sie in den besten Ölen zu baden."

Und da wäre dann noch dieses bemerkenswerte Projekt aus Großbritannien, Oktober diesen Jahres:



Ich freue mich über diese Entwicklung! :-D
-> Visuelles

6.12.13 07:50


Her coming home to me...

"I come very softly and slowly to put my body close to your skin....and I surround you with my arms, my legs...and the candy girl kisses her Sugar Daddy.....and then, she can fall asleep, serene, because complete...."

-> Erinnerungen

1.12.13 07:44


L'Origine du Monde - Der Ursprung der Welt

interpretiert by Marc Dennis


-> Visuelles

1.12.13 06:56


Hysterical Literature - Orgasmische Literatur

Köstlich! *breitgrins*

Lüfte das Geheimnis! ;-)

(Ein Projekt von Clayton Cubitt)

Ach ja: Geduld - es lohnt sich!!! ;-)













-> Visuelles

23.11.13 17:17


Gewidmet

Tribute

I'm lying on my bed, my right hand comes to caress my clit....
I open my legs, and my left hand opens a way between my lips....


Weiter bei Candy-Gyrl

Ich bin zutiefst bewegt, ma louve...ich bin der große Spiegel in dem Du Dich dabei selbst sehen kannst...

-> Erinnerungen

17.9.13 10:04


Nach einer wahren Begebenheit: Das Mädchen Rosemarie Nitribitt

Das Mädchen Rosemarie


Mittwoch, 18.9.2013 ZDFkultur - 22:25 Uhr



Der Tod Rosemarie Nitribitts löste 1957 einen Skandal aus. Die meisten Deutschen erinnerten sich trotz des Wirtschaftswunders lebhaft an die Entbehrungen der Nachkriegsjahre und mussten für ihr Geld hart arbeiten. Sie staunten, als sie aus der Zeitung erfuhren, welch ein Luxusleben die Frankfurter Edelhure geführt hatte. Dann fand die Polizei auch noch heraus, dass Prominente mit Rosemarie Nitribitt verkehrt waren. Und weil der Mord nie aufgeklärt wurde, hieß es bald, die Täter seien in Kreisen zu suchen, die durch ihren Einfluss verhinderten, dass die Ermittler die Wahrheit herausfanden.



Rosemarie Nitribitt führte ein kurzes, gieriges, im Grunde einsames Leben. Obwohl sie sich für den Glamour prostituierte, versuchte sie ihre Identität nicht zu verlieren. (Bernd Eichinger lässt sie im Film zu Konrad Hartog sagen: "Dass du mir Geld gibst, heißt nicht, dass du mich besitzt!") Sie nützte die Männer aus -- und wurde ihrerseits von ihnen missbraucht. Aus diesem faszinierenden Stoff formte Bernd Eichinger einen packenden und perfekt inszenierten Spielfilm, den er bis in die Nebenrollen mit erstklassischen Stars besetzte. Nina Hoss in der Hauptrolle war ein Glücksgriff: Obwohl sie zu diesem Zeitpunkt noch die Ernst-Busch Schauspielschule in Berlin besuchte, spielte sie die selbstbewusste Jugendliche ebenso überzeugend wie die berechnende Edelhure, die sich nach Konrad Hartog verzehrt. "Viel gefährlicher kann die Nitribitt nicht gewirkt haben", meint die Süddeutsche Zeitung (13. November 1996).



-> Film-Tipps
16.9.13 21:10


Fick mich! fick mich! Do it! Do it!

Ich schaue an mir herab, wir liegen einander zugewandt auf der Seite, das rechte ihrer Beine unter meiner Hüfte begraben, ihr linkes weit in die Luft gestreckt, meine Hand auf ihrem Hintern fest zugreifend. Ihr dunkles, volles Schamhaardreieck stößt mir im selben Takt entgegen, wie mein Penis in ihr aus und ein geht, mal gleitend, mal rammend. Unsere Leiber, unsere Seelen verschmelzen, wir blicken uns an, mal in die Augen, mal hinab auf unsere Unterleiber, welche sich vereinen, mal ganz verschmelzen und dann fast wieder auseinander lösen - mal schnell, rammend, dann wieder langsamer, gleitend, dann wieder schneller - ich gebe es an und sie folgt mir... "Fick mich! fick mich! Do it! Do it!" ruft sie mir mit ihrem so geliebten französischen Akzent zwischen ihrem immer lauter werdenden Stöhnen zu, "Fick mich! fick mich! Do it! Do it!" spornt mich so sehr an, lässt das Tier in mir heraus und wild um sich toben, beißen, ausreißen. Lässt mich explodieren in sie hinein und um sie herum. In tiefer Liebe, Lust und Leidenschaft. Und zwei Wölfe heulen, bellen und knurren hinaus in die Welt im Augenblick des Eins-Werdens...

Wie oft? Wir können es nie zählen. Und das brauchen wir auch nicht.
Aber verdammt oft. Und verdammt gut. Jedes einzelne Mal ein Opfer auf dem Altar der Liebe.

-> Erinnerungen

6.9.13 14:16


Corinnes erstes Mal - aus ihrer Sicht

Corinne's view of the night! Her first time in a swinger Club.
(Meine Sicht: Corinnes erstes Mal)

“I've never been in a swinger club before.I didn't even think that I could have the desire to go one day in such a "place". But with you…”

……….

“We were like in a lift, and we climbed the floors of pleasure, together. And it was like if the people around us raised up this lift… Our own desires, needs, wantings, devotions were melted to the ambiance around us.”

Corinne's "The Neverending Night"

-> Erinnerungen

5.9.13 11:15


'Interview' zur Offenen Beziehung

Ich: Ist schon ein „langes date“: wir treffen uns schon seit einem halben Jahr, aber eben in Abständen von Monaten, weil sie fast 1.000km entfernt lebt. Sie ist Französin...

Sie: und Du liebst sie

Ich: Yepp

Sie: ach ja
Gerd und die Frauen

Ich: Gerd und die beiden Frauen :-)

Sie: Yeahh
mit Corinne Sex
und mit mir Konvent

Ich: Mehr als nur Sex

Sie: oh wie schööön Gerd
Du Teenager

Ich: Eher über das Erwachsensein hinaus

Sie: ok
und deine Frau?
ist auch entzückt von ihr?

Ich: Sie kennt sie noch nicht, aber das ändert sich in 8 Tagen - dann ist sie hier
Aber ich bin mir sicher, die beiden werden sich sehr mögen :-)

Sie: cool
sie kommt klar damit?

Ich: Aber klar doch

Sie: coole sache
wow Gerd

Ich: Ich komm ja auch mit ihren Freunden klar

Sie: du bist was besonderes

Ich: Ich denke eher nicht - ich traue jedem Menschen zu, diesen Weg gehen zu können - wenn er es will

Sie: und kann

Ich: Wie gesagt: Meiner Meinung nach kann es jeder - der will.

Sie: wollen schon

Ich: Dieser Weg ist Teil unserer Natur - und das was wir heute leben Teil unserer Sozialisation, entgegen dieser Natur... nenne es einfach Selbst-Deprogrammierung, Renaturierung, Befreiung

Sie: klingt gut

Ich: Dann kannst Du es auch, dessen bin ich mir sicher
Auch wenn der Weg lange und bisweilen schmerzhaft sein kann - weil man gegen seine gesamte bisherige Prägung kämpft...

Sie: ja

Ich: Das war bei mir auch so - für meine Frau war es viel leichter

Sie: wieso?

Ich: Zu starke Prägung - ich war sogar fast schon krankhaft eifersüchtig als später Teenager. Und irgendwann inmitten meiner Zwanziger fing ich an, umzudenken. Und mit meiner jetzigen Frau war ich dann soweit, es anzugehen... für sie war es einfach ihre Natur...

Sie: ah ok
hast dich weiter entwickelt

Ich: So ist es

Sie: cool
und du liebst beide Frauen

Ich: Wie bereits gesagt: Und wer will, der kann das auch...

Ja, das tue ich - jede auf eine ganz eigene Art
Keine Liebe gleicht der anderen... weil die Liebe zwischen zwei Menschen stets eine ganz neue Farbe, einen ganz neuen Duft und einen ganz neuen Geschmack schafft... jede Liebe ist wie ein einzigartiger Fingerabdruck: es gibt sie nur einmal.
Und daher können auch mehrere Lieben nebeneinander bestehen. Denn sie sind nie eine Konkurrenz - sondern immer nur eine Ergänzung, ein Plus zu allen anderen.
Nur wurde uns anerzogen, sie seien eine Konkurrenz. Und das ist falsch, wie ich nun seit 20 Jahren am eigenen Leib, im eigenen Geist erfahren habe.
Sie bereichern sich sogar gegenseitig, so unglaublich das auch für jemanden klingen mag, der das noch nie erfuhr...

Sie: gibt's keine Eifersucht?

Ich: Nein, das war zu Anfang
Eifersucht ist nichts anderes als die Angst vor dieser Konkurrenz...

Sie: ja
das stimmt

Ich: daher muss man zuerst lernen zu gönnen, also an das Glück des anderen zu denken - und nicht in erster Linie nur an sich selbst Dann klappt das auch, die Eifersucht zu überwinden
Es gilt zu lernen, dem anderen zu gönnen, dass er nicht nur mit einem selbst exklusiv glücklich ist...
Dafür liebt er einen dann um so mehr

Sie: hm

ist schon was dran

Ich: Ich weiß

Sie: danke für Deine Einblicke
ist schon interessant

Ich: Bitte, gern geschehen

-> Offene Beziehung

15.8.13 22:21


Corinne

Je t'aime... et j'aime que et comme tu m'aimes.....

-> Wichtiges

15.8.13 15:11


Corinnes erstes Mal

Wir hatten es bereits für Reims ins Auge gefasst, jedoch es hatte nicht sollen sein: Es fand sich einfach kein 'club libertin' oder ähnliches, der uns wirklich inspiriert hätte, ihn bei unserer Wiedervereinigung in dieser ansonsten wunderschönen französischen Stadt aufzusuchen... zumal ich mir keineswegs sicher war, ob der Wunsch nach einem Club- oder einschlägigem Eventbesuch womöglich allein mir selbst entsprang und Corinne ihn mir einfach nur von den Lippen ablesen wollte?

Aber wie sehr sollte mich da getäuscht haben...

Vor unserem bisher letzten Treffen in Paris recherchierte und fragte ich also (aus diesem Grund eher beiläufig) herum, ob es denn dort einen meinen Erwartungen entsprechenden Ort gäbe. Wir hatten lediglich nicht ganz drei Tage und zwei Nächte unter der Woche zur Verfügung, so dass alleine dies schon unsere Auswahl stark eingrenzte – haben doch viele lediglich ab Wochenenden geöffnet. Und trotzdem fiel immer wieder dieser eine Name, manchmal bisweilen sogar mit ehrfürchtigem Unterton: „"Les Chandelles"“ - „Die Kerzen“ - Das ist der Ort...
Als Corinne und ich nun daran gingen, im Vorfeld darüber zu sprechen, wie wir in etwa die Zeit in Paris neben unserem „Uns“ auszufüllen gedenken, traute ich plötzlich meinen Augen nicht: Ob ich denn schon mal etwas von „Les Chandelles“ gehört hätte? Sie hätte da mal etwas recherchiert und sei dabei darauf gestoßen... unglaublich, aber wahr!



Slideshow auf *klick*



So war es auch nur eine Frage von Sekunden gemeinsam festzustellen: Da wollen wir gemeinsam hin! Das reizt uns!

Aber natürlich war mir eines klar: Corinne hatte noch nie auch nur den geringsten Kontakt in ihrem bisherigen Leben zu dieser Szene. Vielleicht machte sie sich vollkommen falsche Vorstellungen? Oder vielleicht war es das ja tatsächlich: Sie wollte mir lediglich einen Wunsch von den Lippen ablesen, mir sozusagen nur ein Opfer bringen? Ich war voller Zweifel...

Die anvisierte Nacht rückte anwachsend prickelnd näher, wir hatten nun schon zwei wunderbare Tage und eine wunderbare Nacht gemeinsam in Paris erlebt mit einem atemberaubenden Besuch im Musée d'Orsay (»L'Origine de Monde«), einem atemberaubenden dark-corner-Intermezzo vor den Toiletten des „Les Editeurs“, einem gewieften Taschendieb in der Metro, ihren allerersten Tango-Argentino-Schritten in einer Pariser Tango-Schule, Stunden voller lachender Gespräche und tiefer Augenblicke, vielen Genüssen kulinarischer – und ja, vor allem lustvoller Natur... es erstaunt mich immer wieder zu welch priapistisch-wölfischen Höhenflügen und Höchstleistungen mich meine Wölfin immer und immer wieder anzuheizen in der Lage ist! Ja, wir waren so heftig zugange, dass ich schon ein wenig befürchtete, meine Libido könnte in dieser letzten Nacht noch schwächeln! Nein, bitte nicht!

Der Club war ausgesprochen exklusiv, der Eintritt ein kleines Vermögen, die Kleiderordnung allerhöchstes Niveau – ganz im Gegenteil zu Deutschen Clubs verlangten sie dort gehobenste Abendkleidung für Frau und Mann, sprich Kleid und Anzug waren dort allein schon obligatorisch um überhaupt einen Schritt in diesen Club mitten im 1. Arrondissement setzen zu können.

Wir hatten uns entschieden, das Abendessen nicht im Club einzunehmen sondern zuvor schon auswärts in einem Restaurant gleich um die Ecke unseres angemieteten Studios in St. Germains. Die Regelungen des Clubs besagten: Mit Abendessen Eintritt ab dem früheren Abend und ohne erst ab 23h.
Und so machten wir uns nach einem vorzüglichen Abendessen erst spät am Abend mit der Metro auf, das unglaubliche zu erleben...

Corinne war gekleidet wie ein Lady aus einem hoch erotischen Traum: Ein knielanges rotes Kleid mit einem tiefen Dekolleté welches ihre ohnehin schon hinreißende, schlanke und dennoch feminine Figur noch einmal phänomenal fließend betonte. Ihr Schmuck, ihre beigen Nylons, ihr diese haltender Tanzgürtel, ihre brandneuen hohen schwarzen Schuhe taten ihr übriges: Sie sah einfach atemberaubend und verdammt, verdammt sexy aus – einfach wow! Mein Gott, war ich stolz darauf, mit solch einer Frau an meiner Seite diesen Weg gehen zu dürfen...
Ich selbst hatte mich mit einer dunkelroten Schlaghose, einem dazu passenden Designerhemd, einem schwarzen Jackett und schwarz-glänzenden Halbschuhen so gut es mit gelang herausgeputzt – nicht auszudenken, wären wir an dieser ganz offensichtlich ausgesprochen harten Tür gescheitert!

Als wir in der kleinen Seitenstraße ankamen, erst einmal Irritation: Kein Schild, ja auch keine Hausnummer wies
weiterlesen
24.7.13 19:09


»Traumfrau«

Dies ist eine von mehreren EroStories, welche im Zuge der "Pornographie"-Zensur dieses Blogs der Bigotterie- und Moralisten-Schere zum Opfer gefallen sind. Ich wage nun die Neueinstellung und hoffe auf eine aufmerksame Beachtung :-) Im Gegensatz zu der Rubrik "Erinnerungen" sind die "EroStories" zumindest semifiktiv.


Dieser etwas andere Morgen – am Abend zuvor tiefschürfende philosophische Ergötzungen mit einem guten, geistreichen Freund bei ein, zwei Gläsern Ricard und der Abschluss beim Lesen der letzten Seiten eines wirklich beeindruckenden Buches von Umberto Eco als Grund für eine sehr erholsame, tiefzufriedene Nacht mit hübschen kleinen Träumen *lufthol* beginnt damit, dass ich beschließe, mein Strohwitwerdasein erst einmal bei einem ausgiebigen späten Frühstück im vertrauten etwas szenigen Bistro zu zelebrieren. Ein Ort, den ich immer wieder gerne aufsuche, wenn auch nur sporadisch, um meinen Blick von einem Buch auf die Menschen und auch wieder zurück kreisen zu lassen, vielleicht gelegentlich kleine Notizen in meinem Buch machend, dass ich für diesen Zweck stets bei mir trage.
So auch heute. Und stets ein, zwei oder drei Bücher in meiner Umhängetasche, um, je nach Laune, im passenden Augenblick zur passenden Lektüre greifen zu können. Ein Gedichtband von Charles Bukowski? Ja, das passt heute, stelle ich mit einem Lächeln fest, nachdem ich bei der Bedienung meine Bestellung aufgegeben habe: Frische Croissants nach echt französischer Art (ihr wisst schon, diese bröseligen, aufdringlich nach Butter duftenden, noch leicht warmen) mit etwas Confiture (natürlich französisch ausgesprochen), eine große Tasse Café au Lait, ein Glass frisches Wasser, später würde ich mir vielleicht noch ein Glas Orangensaft ordern. Ich schlage also den Band auf, blättere erst etwas ziellos durch die Seiten, vertiefte mich in ein beliebiges Gedicht...

Erfahrung

Hinten im Flur wohnt eine Dame
die Schmetterlinge und Insekten malt
und im Zimmer stehen kleine Statuen
die sie aus Ton modelliert
ich ging da rein, setzte mich auf
die Couch und bekam was zu trinken
und dann fiel mir eine männliche
Statue auf, die uns den Rücken zukehrte
der arme Kerl stand da und
wirkte sehr beklommen
also fragte ich die Dame:
Was ist denn mit dem?
und sie sagte: Den hab ich
vorne irgendwie verpatzt.
Ich sehe, sagte ich und trank
mein Glas aus, dass sie mit Männern
nicht viel Erfahrung haben.
Sie lachte und brachte mir
noch einen Drink. Wir
unterhielten uns über Klee,
den Tod von Cummings,
Kunst, Überleben usw.
Sie sollten mehr über Männer
wissen, sagte ich.
Ich weiß, sagte sie, Gefalle
ich ihnen?
Klar, sagte ich.
Wir sprachen über Ezra Pound,
Van Gogh, lauter
so Zeug.
Sie setzte sich neben mich.
Sie sagte, ich hätte eine gute
Lebenslinie und wäre männlich.
Ich sagte ihr, sie hätte
hübsche Beine. Ich
weiß nicht mehr
wann ich ging.
Eine Woche später
ging ich wieder nach hinten
und sie bat mich herein.
Ich hab ihn umgemodelt
sagte sie
Wen? fragte ich.
Meinen Mann in der Ecke
sagte sie.

Gut sagte ich.
Willst Du mal sehn?
fragte sie.
Klar, sagte ich.
Sie ging in die Ecke und
drehte ihn herum.
Tja, und wie sie ihn
umgemodelt hatte...
Mein Gott – das war ich!

Ich musste lachen, und sie
lachte mit, und das Kunstwerk
stand da – ein
wunderschönes
Ding.


Unwillkürlich muss ich laut auflachen, obwohl die Pointe leicht vorhersehbar war – aber diese Sprache ist einfach entwaffnend. Für diesen kleinen Augenblick hatte ich vergessen wo ich war und natürlich hat mein Lachen den einen oder anderen schnellen Blick auf mich gezogen, was mir das geschwinde Huschen meiner Augen durch den Raum verriet, aber ich konnte bei niemandem Unmut feststellen, im Gegenteil schien mein kurz auffälliges Verhalten den meisten Anwesenden ein leichtes, huschendes Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Nahezu alle Blicke wenden sich unverzüglich wieder anderen Dingen zu, ich nutze die Gelegenheit, ein erstes Mal auf die anderen Gäste zu achten, Gesichter zu sichten, Geschichten zu ahnen, Fetzen von Gesprächen aufzufangen, Urteile zu fällen – als meine Augen sich in einem Blick verfangen, der völlig unverhohlen auf mir ruht und mich intensiv mustert, ohne sich durch meine Aufmerksamkeit irritieren zu lassen.
Schnell hüpfen meine Augäpfel in eine andere Richtung, den Hauch eines Bildes auf meiner Netzhaut ausbeutend – was war denn das!? Irritiert ob dieses Widerspruches, der sich da in mir breit machte, muss ich mich wieder diesem Gesicht, dieser Gestalt zuwenden, mich dieser wandelnden Frage stellen, die da augenscheinlich auch ihr Interesse an mir auslebt.
Und ich hatte mich nicht getäuscht: Da sitzt tatsächlich eine Nonne, die dennoch keine ist.
weiterlesen
28.6.13 22:14


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung